24.04.2012

A 22/20: Lärmschneise durch die Stille

Lärm ist eine häufig unterschätzte Belastung für die Gesundheit. Permanente Lärmbelastung kann zu Konzentrationsmangel und eingeschränkter Leistungsfähigkeit führen. Schlafstörungen und Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem sind weitere Folgen. Nach Aussage des Umweltbundesamtes fühlen sich in Deutschland mehr als zwei Drittel der Menschen durch Lärm belästigt. Größter Lärmverursacher sei der Straßenverkehr. Verkehrslärm sei nach der Luftverschmutzung das Umweltproblem mit den zweitstärksten Auswirkungen auf die Gesundheit. Die Europäer verlören jedes Jahr – so das Umweltbundesamt – mindestens eine Million gesunde Lebensjahre durch die Auswirkungen von Umgebungslärm.

Neben der Schönheit besteht der Reiz der Ammerländer Landschaft in der Ruhe. Hier finden die Menschen die Entspannung, um den hohen Anforderungen der modernen Welt gewachsen zu sein. Die Stille ist der Schatz, der tausende Urlauber in das Ammerland lockt. Besonders im Verlauf der geplanten Autobahn zwischen Garnholt und Bekhausen gibt es vollkommen unverlärmte Bereiche. Nicht umsonst finden sich hier mehrere Wochenendhaus- und Feriensiedlungen, wie z. B. der Seepark Lehe.

„Die Autobahn würde eine Lärmschneise durch die Stille ziehen“, warnt Helga Jarisch, Sprecherin der Autobahn-Gegner. Da im Außenbereich höhere Grenzwerte für den zu duldenden Lärm gelten, würden nur die wenigsten Wohngebäude Lärmschutz erhalten. Für diese überflüssige Autobahn setze der Landkreis Ammerland die Gesundheit seiner Bewohner und sein touristisches Potential aufs Spiel.

 

Helga Jarisch, Ammerländer Bürger gegen die A 22/20

URL:https://www.gruene-ammerland.de/gruene-themen/a22-nie/volltext-a22/article/a_2220_laermschneise_durch_die_stille/